Montag, 29. August 2016

Verlosung

Ich möchte etwas verlosen :)

Nachdem ich von "Gläsernes Schwert" so dermaßen enttäuscht bin, suche ich für dieses Buch ein neues Zuhause! 




Wenn ihr dieses Buch gewinnen wollt, beachtet bitte folgende Dinge:

  • Gewinnspiel offen für Teilnehmer aus Deutschland (leider zu hohe Versandkosten in andere Länder)
  • Mindestalter 18, ansonsten OK eurer Eltern
  • Rechtsweg ausgeschlossen, keine Barauszahlung
  • Wird per Büchersendung verschickt
  • Gewinnspiel läuft bis einschl. 04.09.16


Ansonsten kommentiert einfach, wieso ihr dieses Buch gewinnen möchtet :)

Bitte hinterlasst mir eine Kontaktmöglichkeit!

Ich wünsche allen Teilnehmern viel Glück ♥


Gläsernes Schwert

  • Titel: Gläsernes Schwert (Die Farben des Blutes 2) Original: Glass Sword
  • Autor: Victoria Aveyard
  • Verlag: Carlsen
  • ISBN: 978-3551583277
  • 576 Seiten, 21,99 € gebundene Ausgabe, eBook 14,99 €
  • Hier mehr Infos


Bildquelle: amazon.de
ACHTUNG SPOILER DA ZWEITER BAND!
Nachdem sich Mares Leben innerhalb weniger Wochen komplett geändert hat, ist sie nun dabei andere zu finden die genauso sind wie sie: rot UND silbern. Denn nicht nur Mare, die Blitzwerferin verfügt über fantastische Kräfte, die dem Widerstand nützlich sein können. Doch ihr einstiger Freund und Vertrauter Maven, der nun König ist, will Mare mit aller Macht zu sich zurückholen und eröffnet die Jagd auf sie...
Sehnsüchtig habe ich diesen zweiten Teil erwartet und mich sehr darauf gefreut, dieses Buch in den Händen zu halten. Doch insgesamt war dieser Teil so gar nicht wie der erste.

Der Schreibstil unterscheidet sich eigentlich nicht sehr zu dem vom ersten Band. Dennoch wirkte er diesmal sehr langatmig und trist auf mich- wie die ganze Geschichte an sich.

Mare, von der ich im ersten Teil so angetan war, machte diesmal einen total unsympatischen und überheblichen Eindruck auf mich. Ständig redet sie davon, dass sie die Blitzwerferin ist und sehr mächtig dazu. Der Satz "Ich bin die Blitzwerferin" tauchte gefühlt auf jeder zweiten Seite auf. Auch alle anderen Charaktere hinterließen so gut wie keinen positiven Eindruck auf mich. Keiner sticht irgendwie besonders heraus. 

Die Handlung enttäuschte mich am allermeisten. Wieder mal schließt sich der Hauptcharakter in einer furchtbar ungerechten Welt dem Widerstand an, wieder einmal bahnt sich eine Dreiecksbeziehung an (die Geschichte hätte wunderbar ohne funktioniert) und wieder einmal ist man auf der Flucht. Die ganze Story dieses zweiten Teils kommt mir wie ein Lückenfüller vor, der zu einem Einheitsbrei verkommt und sich nicht groß von anderen dystopischen Erzählungen abhebt. Das ganze war so langweilig, dass das Lesen eine Qual war. Die Handlung wirkte künstlich in die Länge gezogen. Und obwohl es einige sehr emotionale Momente gibt, schafften diese es diesmal nicht, mich zu berühren. 

Wirklich spannend war mal wieder nur das Ende. Und zwar so, dass ich trotz allem den dritten Band auch noch lesen möchte! Die Autorin versteht es wirklich, perfekte Cliffhanger am Ende eines Buches einzubauen. Leider konnten mich diese letzten Seiten nicht mehr überzeugen.

Man merkt, wie enttäuscht ich bin. So erging es mir noch mit keinem zweiten Teil einer Trilogie. Langatmige Story, extrem unsympatischer Hauptcharakter und blasse und uninteressante Nebenfiguren haben bei mir kein Lesevergnügen aufkommen lassen. Schade! Ich vergebe noch zwei Sternchen, weil das Ende super ist!
Enttäuschender zweiter Teil
Wie fandet ihr denn das Buch? Sicherlich gehöre ich zu den wenigen, die sehr enttäuscht waren. 




Montag, 15. August 2016

Katharina, Marie & ihre vier Männer


  • Titel: Katharina, Marie & ihre vier Männer
  • Autorinnen: Tine Ratig und Hannah Wilhelm
  • Verlag: Goldmann
  • ISBN: 978-3442484140
  • Format: Taschenbuch, eBook
  • Einzelband
  • Hier mehr Infos

Bildquelle: amazon.de
Da die beiden besten Freundinnen Katharina und Marie weit auseinander wohnen und sich nur selten sehen, schreiben sie sich so oft wie geht. Beide sind verheiratet, und so geht es in ihren Briefen meist um Männer und Beziehungen. Beide Freundinnen glauben an die Theorie vom 15-Prozent-Mann. Diese besagt, dass ein Mann 85 Prozent von dessen abdeckt und befriedigt, was uns wichtig ist. Und die restlichen 15 Prozent? Sowohl Katharina als auch Marie verlieben sich fremd. Und beide müssen herausfinden, was und wen sie wirklich wollen...

Der Schreibstil der beiden Autorinnen ist locker, flüssig und sehr angenehm und schnell zu lesen. Der Roman besteht ausschließlich aus dem Schriftwechsel der beiden Freundinnen, ist also ein Briefroman. Die Freundinnen schreiben sich meist abwechselnd Briefe bzw. Mails und SMS.

Katharina und Marie sind beide Anfang 30 und verheiratet. Schon seit einer gefühlten Ewigkeit sind sie Freundinnen. Auch ihre Männer verstehen sich gut miteinander. Natürlich vertrauen sich die beiden Frauen alles an. So erzählen sie sich, dass die jeweils andere sich neu verliebt hat. Katharina in Carsten und Marie in Tom. Damit beginnen neue, schwere und aufregende Zeiten für die beiden. Während die eine um ihre Ehe kämpft, wird der anderen schnell klar, dass die neue Liebe mehr ist als nur ein Flirt. 

Die Freundschaft der beiden beiden Frauen ist sehr authentisch dargestellt. Sie vertrauen sich alles an und haben keine Geheimnisse miteinander. Sie können sich gegenseitig die Meinung sagen und geben einander Ratschläge. Den Autorinnen ist es sehr gut gelungen, das Gefühlschaos der beiden Freundinnen darzustellen. Beide müssen sich immer wieder fragen, was sie wirklich wollen- vom Leben und ihren Männern. Sie treffen Entscheidungen und müssen mit den daraus resultierenden Konsequenzen leben. 

Dieser Roman ist sehr interessant umgesetzt. Beim Lesen fühlte ich mich manchmal wie ein stiller Beobachter und wollte unbedingt wissen, wie es weitergeht. Ab und an kamen Längen auf und manchmal drehten die beiden sich zu sehr im Kreis für meinen Geschmack. Doch passierte auch einiges Unvorhersehbares im Leben von Katharina und Marie und ich wurde immer wieder zum weiterlesen animiert. 
Den Autorinnen ist es gelungen eine durchaus intelligente, ehrliche, authentische und unterhaltsame Geschichte einer Frauenfreundschaft zu schaffen, die mich überzeugen konnte. Ich vergebe vier Sternchen!
Ein gutes Buch, lesenswert!

Vielen Dank für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplares!