Freitag, 8. Juli 2016

Leons Erbe

  • Titel: Leons Erbe
  • Autor: Michael Teißen
  • Verlag: Bastei Entertainment
  • ISBN: 978-3-7325-2510-2
  • Format: eBook, 5,99 €, 232 Seiten, ab 11.07. auch als Taschenbuch erhältlich
  • Einzelband, gehört zur Thriller-Reihe "Hochspannung"
  • Hier mehr Infos


Bildquelle: luebbe.com

Für Katja bricht nach dem Unfalltod ihres Sohnes Leon eine Welt zusammen. Es ist schon der zweite Schicksalsschlag, denn vor einiger Zeit verschwand ihre Schwester Nicci spurlos. Kurz nach Leons Beerdigung erhält Katja den Anruf eines Notars, der ihr mitteilt, dass Leon etwas für sie hinterlassen hat. Es ist eine Kiste und in dieser befindet sich das Armband von Nicci. Wie kam Leon in dessen Besitz und wieso hat er es beim Notar hinterlegen lassen? Katja will herausfinden was das zu bedeuten hat. Doch sie ahnt nicht, was sie dabei herausfinden wird...

Michael Teißens Schreibstil ist flüssig und spannend. Immer wieder kommt es am Ende eines Kapitels zu einem Cliffhanger, der zum weiterlesen animiert. Dadurch liest sich die Geschichte recht zügig. 

Katja ist ein sympatischer Charakter. Der tödliche Unfall ihres Sohnes Leon nimmt sie verständlicher Weise sehr mit. Der Fahrer des Wagens wurde nicht gefunden und gerade Katjas Mann ist regelrecht besessen davon , den Fahrer zu finden. Als Katja eine Nachricht vom Notar Kruse erhält, beginnen sich langsam die Ereignisse zu überschlagen und Katja setzt selbst alles daran, den Tod ihres Sohnes aufzuklären. Denn scheinbar hat ihre verschwundene Schwester Nicci irgendetwas damit zu tun.

Immer wieder zieht Katja neue Hinweise an Land und kommt verdächtigen Personen auf die Schliche. Geschickt lenkt der Autor den Leser auf falsche Fährten. Das ganze ist meistens schlüssig und logisch inszeniert. An meanchen Stellen konnte ich Katjas Handlungen allerdings nicht ganz nachvollziehen, ohne an dieser Stelle zu viel zu verraten. Der Spannungsbogen bleibt die meiste Zeit über hoch und immer wieder kommt es zu Spannungsspitzen. Längen kamen fast gar nicht vor.

Eine Sache hat mich aber doch gestört. Katjas Eltern scheinen fast ausschließlich um ihre eigene Tochter zu trauern, als um ihren Enkel. Natürlich ist das eigene Kind am wichtigsten, doch der Verlust des einzigen Enkels ist doch fast genauso schlimm, zumal Leon noch sehr jung war.

Das Ende konnte mich überraschen und ist ein guter Abschluss dieses Thrillers.

Sicherlich kann man diesen Thriller nicht mit einem Sebastian Fitzek vergleichen. Dennoch wird einem hier eine durchaus spannende und gelungene Geschichte geboten. "Leons Erbe" bot mir ein kurzweiliges Lesevergnügen, dem ich vier Sternchen gebe!


Danke an den Autor und den Verlag für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplares!



Kommentare:

  1. Hm, finde ich ein sehr schwieriges Thema. Ich glaube, davon lass ich lieber die Finger.

    AntwortenLöschen
  2. Tolle Rezension, aber ich glaube für mich ist das Buch auch nichts :/
    Folge dir aber gleich mal!


    https://jemasija8.blogspot.de

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar von euch!