Samstag, 4. April 2015

Sternschnuppenstunden

Im Magellan Verlag erschien im Februar 2015 der Debütroman "Sternschnuppenstunden" der Autorin Rachel McIntyre. Der Originaltitel lautet "Me and Mr J".

Hier mehr Infos

Gebundene Ausgabe, 304 Seiten, 16,95 €


Lara Tittle geht nicht mehr gerne zur Schule, denn schon morgens im Schulbus muss sie schreckliche Mobbingattacken ihrer Mitschüler über sich ergehen lassen. Sie weiß, dass es nichts bringt, sich zu wehren, und erträgt deshalb alles. Ihr einziger Lichtblick wird ihr Lehrer Ben Jagger, der ihr Mut macht und ihr zeigt, was für ein toller Mensch sie ist. Lara verliebt sich in ihn, doch das darf nicht sein...

Rachel McIntyres Schreibstil konnte mich gleich überzeugen. Er ist flüssig, gefühlvoll und einem Jungendbuch angemessen. Die Geschichte ist wie ein Tagebuch aufgebaut, der Leser erfährt so alles über Laras Gedanken und ihr Gefühlsleben.

Die Protagonistin Lara ist ein sehr liebenswürdiges Mädchen, das schon früh ein schweres Päckchen zu tragen hat und ein absoluter Außenseiter ist. Nicht nur dass ihre Familie nicht mehr reich ist und mit ihrem Unternehmen pleite gegangen ist, sie wird auch aufs übelste von ihren Mitschülern gemobbt. 
Diese Mobbingattacken waren so realistisch geschildert, dass ich das erstmal verarbeiten musste und ich erst nicht wusste, ob ich dieses Buch wirklich zu Ende lesen möchte. Ich hatte so großes Mitleid mit Lara, dass das Lesen am Anfang nur schwer zu ertragen war.
Zum Glück habe ich es gemacht und wurde so - trotz dieses wirklich schlimmen Themas - mit einer wundervollen Geschichte belohnt, die wirklich unter die Haut geht. 
Als es für Lara immer unerträglicher wird zur Schule zu gehen, bekommt ihre Klasse einen neuen Lehrer, der nicht nur sehr nett ist, sondern auch sehr jung und extrem gutaussehend. Alle Mädchen himmeln ihn an, auch Lara. 
Das ausgerechnet sie einen überaus positiven Eindruck auf Mr Jagger macht, liefert den anderen nur noch mehr Gründe sie zu quälen.
Auch Mr Jagger bleibt dies nicht verborgen und er zeigt Lara, was für ein tolles, intelligentes und keineswegs hässliches Mädchen sie ist. 
Kein Wunder, das Laras Gefühle sich für ihren Lehrer in eine Richtung entwickeln, die die Grenzen einer Lehrer-Schüler-Beziehung überschreiten. Auch Mr Jagger scheint Lara gegenüber nicht abgeneigt zu sein. 
Diese Entwicklung und auch die ganzen Mobbingszenen und Laras Probleme zuhause und ihr Familienleben sind sehr authentisch umgesetzt, sie könnten genau so passiert sein. 
Mit dem Ende und der Entwicklung bis dahin bin ich sehr zufrieden, es wirkt sehr glaubhaft und passt einfach sehr gut zur Geschichte.

Dieses Buch ist ehrlich und macht Mut, denn die Geschichte zeigt, dass man sich nicht alles gefallen lassen darf, dass man sich wehren muss und sich selber nicht abwerten darf und dass man Zivilcourage zeigen muss und Betroffenen helfen muss und keinesfalls wegschauen darf! Tolle, glaubhafte Charaktere, eine und eine ergreifende und authentische Handlung machten dieses Buch für mich perfekt! Ich vergebe 5 Sterne.
Ein sehr gutes Buch, unbedingt lesen!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über jeden Kommentar von euch!