Freitag, 27. März 2015

Kurzrezi: Shades of Grey 2 - Gefährliche Liebe

Im Jahr 2012 erschien bei Goldmann der zweite Teil der "Shades of Grey" Trilogie von E.L. James mit dem Titel "Fifty Shades of Grey - Gefährliche Liebe". 


Bildquelle: amazon.de
Taschenbuch, 12,99 €, 608 Seiten
Ich verwende die Inhaltsangabe des Verlags:

Verunsichert durch die gefährlichen Leidenschaften und dunklen Geheimnisse ihres Liebhabers Christian Grey, bricht Ana Steele ihre Beziehung zu dem attraktiven jungen Mann ab und versucht wieder ein ruhiges Leben zu führen. Aber Anas Verlangen nach Christian ist ungebrochen, so sehr sie dies auch zu verleugnen sucht. Als Christian vorschlägt, sich wenigstens noch ein einziges Mal mit ihr zu treffen, willigt Ana daher sofort ein – und beginnt erneut eine Affäre mit ihm. Eine höchst gefährliche Affäre, in der sie immer wieder Grenzen überschreitet, in der sie aber auch mehr über die Vergangenheit von Christian erfährt - eine Vergangenheit, die ihn zu einem ebenso verletzlichen wie faszinierenden Mann gemacht hat, der seitdem mit seinen inneren Dämonen kämpft. Gleichzeitig sieht sich Ana der Eifersucht der Frauen gegenüber, die vor ihr Christians Liebhaberinnen waren. Und sie muss die wichtigste Entscheidung ihres Lebens treffen. Eine Entscheidung, bei der ihr niemand helfen kann ...
Textquelle: amazon.de

Da es allein auf Amazon schon über 2000 Rezensionen zu diesem Buch gibt, werde ich mich kurz fassen.
Der Schreibstil ist sehr flüssig und nicht sonderlich anspruchsvoll, jedoch durchaus spannend und auch prickelnd. Überraschenderweise wird auf allzu derbe und fantasievolle Ausdrücke während der zahlreichen erotischen Szenen verzichtet. 
Ich habe den ersten Band nicht gelesen, sondern nur den Film im Kino gesehen. Ich musste daraufhin einfach wissen, wie es mit Ana und Christian weitergeht, denn allein seine psychischen Probleme sind interessant genug, um ein Buch draus zu machen. 
Dieser Teil der Handlung und die nicht einfache Beziehung der beiden, fand ich viel spannender, als der ganze Erotikkram. Sexuelle Handlungen waren, nach meinem Geschmack, zu oft vorhanden und natürlich teilweise vollkommen unglaubwürdig dargestellt.
Ich sah diese Momente nur als "Beiwerk" an, deshalb störten sie mich nicht weiter, sie machten für mich nicht den Kern der Geschichte aus, welche mich ansonsten definitiv fesseln konnte! 
Ich kann sehr gut verstehen, wenn Leser diese Geschichte überhaupt nicht mögen. Ich fühlte mich jedoch überraschenderweise sehr gut unterhalten und war verblüfft, welch großen Raum die Handlung von Christians Problemen und der Beziehung zu Ana einnahm. Das macht für mich die Geschichte aus und deshalb lese ich auch den letzten Band! Eine spannende Geschichte, die durchaus eine ansprechende Handlung mit einigen Spannungsmomenten zu bieten hat! Ich vergebe vier Sternchen.

Ein gutes Buch, lesenswert!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über jeden Kommentar von euch!