Donnerstag, 11. April 2013

Das Geheimnis des Nebels

Im Burg Verlag erschien am 05. März dieses Jahres der erste Roman von der jungen Autorin Pia Hepke. "Das Geheimnis des Nebels" ist der Auftakt einer Tetralogie.

Hier mehr Infos




Broschierte Ausgabe,
12,50€, 340 Seiten
Eines Abends macht sich die 16-jährige Diana von ihrer besten Freundin Janina auf den Weg nach Hause. Auf einer Lichtung im Wald erblickt sie im Nebel eine seltsame Gestalt, die wie ein Drache aussieht. Erschrocken versteckt sie sich hinter einem Baum und sieht, wie ein Mensch die Lichtung verlässt. 
Am nächsten Tag in der Schule trifft sie auf einen neuen Mitschüler, Adrian, der sehr intensive grüne Augen hat. Diana ist fasziniert von diesen Augen und von Adrian. Sie nimmt sich vor, die ganzen Rätsel, die sich ihr nun auftun, zu lösen...

Pia Hepkes Schreibstil ist sehr flüssig und leicht verständlich. Er lässt sich  sehr angenehm lesen und hat mich von Beginn an überzeugt. 
Unterteilt ist das Buch in ein kurzes Vorwort und 17 Kapitel.

Die Geschichte wird aus Dianas Sicht erzählt, weswegen man sich gut in das Geschehen einfindet und ihre Handlungen und Gedanken sehr gut nachvollziehen kann. Was ich als besonders gelungen empfand war, dass es eine Erzählstimme gibt, die das Geschehen immer wieder kommentiert. So erlebt man die Geschichte auch aus einer anderen Perspektive. 

Diana, die von ihren Freunden Di genannt wird, ist ein ruhiges, eher zurückhaltendes Mädchen, das sich aber gut für seine Freunde einsetzen kann und auf andere Rücksicht nimmt. Sie lebt mit ihrer Mutter in einer ruhigen Gegend und führt ein normales Teenager-Leben. Sie mochte ich von den ganzen Charakteren am liebsten.
Ihre beste Freundin Janina bildet quasi den Gegenpol zu ihr. Janina ist sehr lebhaft und oft legt sie ein egoistisches Verhalten an den Tag, wenn es darum geht, ihre Ziele zu erreichen. Manchmal schien es so, als ob sie ihre Freundin Diana ausnutzt, um ihren Willen zu bekommen. Trotzdem sind sie und Diana sehr gute Freunde und ergänzen sich meiner Meinung nach ziemlich gut.
Adrian, der neue Mitschüler aus der Parallelklasse, ist ein eher undurchsichtiger Junge aus dem man zunächst nicht ganz schlau wird. Einerseits zeigt er ein gewisses Interesse an Diana, aber andererseits geht er immer wieder auf Abstand und wirkt oft sehr kühl und verschlossen. Er hat sich mit Jay angefreundet. Dieser geht in seine Klasse und ist der neue Schwarm von Janina. 
Adrian hat einen älteren Bruder, Jason, bei dem er lebt. Jason ist eher das Gegenteil von Adrian. Er ist ein recht offener und freundlicher Charakter, der sehr sympatisch auf mich wirkte.

Von Beginn an baut sich ein Spannungsbogen auf, der sich im Verlauf der Geschichte mehr und mehr steigert. 
Über die Drachen an sich erfährt man in diesem Band noch recht wenig, hier wird mehr auf die Charaktere eingegangen. In den nächsten Bänden soll das Thema Drachen allerdings stärker thematisiert werden. Am Ende des Buches bleiben auch noch viele Fragen offen, obwohl man sagen kann, dass die Geschichte ohne großen Cliffhanger endet. 
Pia Hepke konnte mich mit ihrer schönen und spannenden Geschichte überzeugen. Die Charaktere und das Thema Drachen, das hier behandelt wird, sind interessant und machen Lust auf mehr. Ich freue mich schon auf die nächsten Bücher und vergebe vier Sternchen.
Ein gutes Buch, lesenswert!

Vielen Dank an Pia für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplares!






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über jeden Kommentar von euch!