Freitag, 31. August 2012

Keine Rezension, nur eine Buchempfehlung...

Was empfindet ein Mensch wenn er weiß, dass er sterben wird? Wie fühlt sich sterben an? Bestimmt hat sich der ein oder andere von euch schon einmal eine dieser Fragen gestellt. Beantworten oder erklären kann man das wahrscheinlich nicht, denn jeder, der diese Erfahrung macht, nimmt die Antwort mit ins Grab.



320 Seiten, Taschenbuch, bei Goldmann erschienen


Die Autorin Jenny Downham hat versucht, diese Fragen zu beantworten und damit ein sensibles Thema aufgegriffen. In ihrem Buch "Bevor ich sterbe", erzählt sie eine Geschichte über ein an Leukämie erkranktes Mädchen, die 16-jährige Tessa. Als klar wird, das Tessa nur noch wenige Monate zu leben hat, erstellt sie eine Liste mit Dingen, die sie vor ihrem Tod noch tun und erleben möchte. Zum Beispiel möchte sie sich verlieben. Und tatsächlich trifft sie einen jungen Mann, Adam, in den sie sich verliebt. Doch zunächst wehrt sie sich vehement gegen ihre Gefühle, denn sie fragt sich, ob man überhaupt lieben darf, wenn weiß, dass man bald sterben wird...


Das Ende der Geschichte ist von vornherein klar: Tessa wird sterben. Mit dieser Erkenntnis beginnt quasi die Geschichte und sie endet auch so. Das klingt schrecklich und auch grausam, doch die Autorin geht sehr behutsam mit diesem Thema um. Sie schildert sehr glaubhaft Tessas Empfindungen, wie sie sich mit ihrem baldigen Tod auseinandersetzt, wie ihre Familie und Freunde empfinden und dass sie sich, mit manchmal recht witzigen Aktionen, damit abfindet. Denn Tessa ist kein Mädchen, dass sich in Selbstmitleid verliert. 

Dieses Buch hat mich sehr berührt. Vor allem Tessas Gedanken, als sie schon im Sterben liegt und sich nicht mehr artikulieren kann, haben mich zum Nachdenken gebracht. Empfindet so jemand der dabei ist zu sterben? Die Autorin hat zu diesem Thema wirklich gut recherchiert, es ist durchaus nicht alles ausgedacht und viele Stufen des Sterbeprozesses beruhen auf Tatsachen. Natürlich ist die Geschichte auf den ersten Blick vor allem traurig, aber es gibt auch durchaus lustige Passagen, etwa wenn Tessa sich vornimmt mal Drogen auszuprobieren, oder wenn sie einen Wutanfall bekommt und mal eben ihre Besitztümer zum Fenster rauswirft. Denn warum soll sie ihren Körper noch schonen und wozu braucht sie all ihre Sachen noch wenn sie eh bald tot ist?


Jedem, der sich schon einmal über dieses Thema Gedanken gemacht hat, empfehle ich dieses Buch! 

Kaufen könnt ihr es z.B. hier.

Kennt ihr dieses oder ein ähnliches Buch?



Eure Kathi

Donnerstag, 30. August 2012

Zwei Neuzugänge


Heute durften zwei neue Bücher mein Regal einziehen. Es handelt sich um aktuelle, aber günstige 2. Wahl Exemplare.


Meine zwei Neuzugänge

1. Unter dem Herzen- Ansichten einer neugeborenen Mutter (Erinnerung/Erzählung), von Ildikó v. Kürthy

Die Autorin wurde vor einiger Zeit Mutter und erzählt in diesem Buch wie sie die Zeit ihrer Schwangerschaft und anschließender Geburt und die erste Zeit mit Baby erlebt hat.
Das Buch ist ein Bestseller und ich möchte nun herausfinden, warum. Was ich niedlich finde, sind die vielen bunten Bilder im Buch. 


Ja, ich habe mir wieder einen Krimi von Tana French zugelegt! Ihre Bücher sind einfach genial und da ist es klar, dass ich alle lesen will. Ich fahre zur Zeit voll auf der Krimi-Schiene. Das habe ich ihr zu verdanken.




Es gibt noch ein paar andere Bücher mit denen ich liebäugele. Eines dieser Bücher ist "Godspeed- die Reise beginnt". Eines ist auch noch auf dem Weg zu mir. Es werden also demnächst einige Rezensionen folgen.

Was lest ihr denn so zur Zeit?


Eure Kathi

Mittwoch, 29. August 2012

Eine schwere Geburt...

...aber dann klappte es doch noch- Schummerlicht ist jetzt auch auf Facebook!
Fragt mich nicht wo das Problem lag, aber ich habe den ganzen Nachmittag gebraucht und wollte den Laptop schon aus dem Fenster werfen. Jetzt bin ich aber glücklich, dass es geklappt hat, auch wenn ich noch nicht 100%ig zufrieden bin. Möchte noch ein anderes Foto machen, etwas mit Büchern oder so, aber irgendwas musste ja da hin. Aber das wird schon noch. Schaut doch gleich einmal nach auf Facebook.


Ich hoffe es gefällt euch, auch wenn noch fast nix zu sehen ist :-)


Eure Kathi

Dienstag, 28. August 2012

Lesestatistik August


Diesen Monat habe ich mal ein Buch mehr geschafft. Insgesamt habe ich 2080 Seiten gelesen. Für mich ist das sehr gut :-)







1. Gebannt. Unter fremdem Himmel (Jugendroman)
17,95 €, gebundene Ausgabe
Originaltitel: Under the Never Sky
Autor: Veronica Rossi
Verlag: Oetinger
Genre: Jugendroman, Science Fiction 
Seitenanzahl: 432
Erscheinungsdatum: März 2012 in Deutschland, Januar 2012 in USA
Besonderes: Das erste Buch von Veronica Rossi und der Beginn einer Trilogie
Meine Wertung: 5 von 5 Sternchen
Zur Rezension 





2. Verwesung (Thriller)
9,99 €, Taschenbuch
Originaltitel: The Calling of the Grave
Autor: Simon Beckett
Verlag: rororo
Genre: Thriller
Seitenanzahl: 448
Erscheinungsdatum: Taschenbuch Juli 2012
Besonderes: Der vierte Band mit Dr. David Hunter
Meine Wertung: 4 von 5 Sternchen
Zur Rezension 







3. Grabesgrün (Kriminalroman)
Originaltitel: In the Woods
8,95 €, Taschenbuch
Autor: Tana French
Verlag: Fischer
Genre: Kriminalroman
Seitenanzahl: 704
Erscheinungsdatum: Taschenbuch Februar 2012
Besonderes: Das erste Buch von Tana French. Es erhielt mehrfache Auszeichnungen!
Meine Wertung: 5 von 5 Sternchen
Zur Rezension 





4. In deinen Augen (Jugendroman)
18,90 €, gebundene Ausgabe
Originaltitel: Forever
Autor: Maggie Stiefvater
Verlag: script5
Genre: Jugendroman
Seitenanzahl: 496
Erscheinungsdatum: 15. August 2012 in Deutschland, 2011 US
Besonderes: Der dritte Band einer Trilogie, für den ersten Band ist eine Verfilmung geplant
Meine Wertung: 3 von 5 Sternchen
Zur Rezension 





Vom letzten Buch war ich ja leider etwas enttäuscht. Alle anderen sind toll gewesen. Für den September habe ich auch schon wieder einige (hoffentlich) schöne Bücher in Aussicht!


Eure Kathi 

In deinen Augen

Dieser Roman bildet den Abschluss einer Trilogie. "In deinen Augen" wurde von Maggie Stiefvater geschrieben und erschien in Deutschland am 15. August 2012 bei script5. Die ersten beiden Romane der Trilogie heißen "Nach dem Sommer" und "Ruht das Licht". Bereits nach erscheinen des ersten Bands hat sich Unique Features in zusammenarbeit mit Warner Bros. die Filmrechte erkauft. Angeblich soll noch 2012 mit den Dreharbeiten begonnen werden.
496 Seiten, 18,90 €
Gebundene Ausgabe mit Schutzumschlag


Im letzten Band wurde Grace zum Werwolf und streift nun durch die Wälder um Mercy Falls. Sam, ihr Geliebter und Grace´s Freunde, Isabel und Cole, suchen sie seitdem. Doch es muss erst Frühling und damit wärmer werden, damit sie sich zurückverwandeln kann. Derweil wurde die Leiche eines Mädchens im Wald gefunden, getötet von einem Wolf. Isabels Vater setzt nun alle Hebel in Bewegung um die Wölfe loszuwerden. Er will eine Treibjagt organisieren, die die Wölfe zur Strecke bringen soll. Sam und die anderen wollen sowohl Grace als auch die Wölfe retten. Doch das wird nicht einfach und die Zeit läuft ihnen davon...


Für mich persönlich war dieser Band der schlechteste von dieser Trilogie. Am Anfang hat es, trotz des recht spannenden Prologs, lange gedauert ehe mich die Geschichte gefesselt hat. Es vergeht zum Beispiel viel Zeit, ehe sich die beiden Hauptcharaktere Grace und Sam wiedersehen. Aber schließlich lebt die Geschichte ja von der Liebe der beiden. Was dies angeht, war weniger Romantik da als in den anderen Bänden. Da hätte man etwas intensiver drauf eingehen können und die Beziehung der beiden vorantreiben können.
Lange Zeit passiert nichts für die Geschichte wirklich Wichtiges, ausser die Tatsache, dass eine Hetzjagt veranstaltet werden soll, ehe dann ab ca. der zweiten Hälfte des Buches, die Geschichte ins Rollen kommt und es endlich spannend wird. 
Auch das Ende hat mich enttäuscht, es war für meinen Geschmack zu offen und das ist schade, weil es keinen weiteren Band geben wird und einige Fragen unbeantwortet bleiben. 
Aus diesem letzten Teil hätte man mehr machen können. Ich brauche nicht unbedingt immer ein Happy End, aber wenn am Ende einer Buchserie noch Fragen offen sind, missfällt mir dies. Natürlich empfehle ich trotzdem jeden, der die ersten beiden Bücher gelesen hat, auch dieses zu lesen. Ich war nicht ganz zufrieden mit diesem Abschluss und vergebe nur drei von fünf Sternchen.


Das Buch ist gut, hat aber einige Schwächen!


Freitag, 24. August 2012

Grabesgrün

Nachdem ich so begeistert von Tana Frenchs letztem Krimi war, hab ich mir ihren ersten Band auch zugelegt. "Grabesgrün" erschien im Jahr 2008 erstmals im Scherz-Verlag. Ich habe die Taschenbuchausgabe von Fischer. Übersetzt wurde es von Ulrike Wasel und Klaus Timmermann.

Hier mehr Infos



Taschenbuchausgabe,
 704 Seiten, 9,99 €



Vor über 20 Jahren verschwanden zwei Kinder in dem irischen Ort Knocknaree spurlos. Es handelte um die besten Freunde des späteren Detektives Rob Ryan. Einzig allein ihn fand man, verstört und mit blutdurchtränkten Schuhen, an einem Baum stehend wieder. Er konnte sich an nichts erinnern und die Kinder blieben spurlos verschwunden.
Der selbe Ort gut 20 Jahre später: Auf einem Opferstein an einer Ausgrabungsstätte wird die Leiche eines Mädchens aufgefunden, zusammen mit einer Haarspange, die einem der verschwundenen Kinder von damals gehörte. Detektive Ryan und seine Partnerin Detektive Maddox versuchen nun, den Mörder des Mädchens zu finden und aufzuklären, ob es eine Verbindung zu dem Fall von vor 20 Jahren gibt. Und noch immer kann sich Rob Ryan an nichts erinnern und er will diese beiden Fälle unbedingt aufklären...

Dieses Buch hat zurecht zahlreiche Auszeichnungen erhalten. Tana Frenchs Erzählstil fesseln einen einfach immer wieder. Sachlich und oft detailgenau schildert sie die Arbeit der Ermittler. Hier baut sich die Spannung zwar erst nach und nach auf, dafür möchte man umso mehr und länger lesen, je weiter man kommt. Aber auch hier gilt, ähnlich wie bei "Schattenstill", die Ermittlungsarbeit und Aufklärung des Falls und die partnerschaftliche Beziehung der beiden Detektives stehen im Vordergrund. Es gibt keine große Action oder wilde Verfolgungsjagten. Trotzdem kommt keine Langeweile auf. 




Tana Frenchs erster Kriminalroman verdient fünf von fünf Sternchen. Mehr gibt es dazu nicht zu sagen :-)

Ein sehr gutes Buch, unbedingt lesen!

Montag, 20. August 2012

Kindheitserinnerung...

Da ich gerade fleißig am Lesen bin und die nächste Rezension noch auf sich warten lässt, möchte ich an dieser Stelle mal ein Buch erwähnen, was mir sehr viel bedeutet. Vor sehr vielen Jahren, als ich noch ein Kind von etwa 11 Jahren war, bekam ich zu Weihnachten das Buch "Betty und ihre Schwestern". Es ist eine sehr alte Geschichte. Louisa May Alcott schreib sie 1868. Der Originaltitel lautet "Little Women". Ich habe kein Buch so oft gelesen wie dieses. Allein durch die wunderschönen Aquarelle und Bleistiftzeichnungen von Dina Dryhurst, hole ich es jedes Jahr wieder hervor. Insgesamt besteht die Geschichte aus drei Büchern, jedoch nur das erste gibt es in dieser Ausgabe. Auf Amazon kann man dieses Buch noch kaufen, nur äußerlich etwas abgewandelt.


Diese Ausgabe erschien 1993 im Gerstenberg Verlag, Hildesheim


Bestimmt kennen einige von euch die Geschichte der Familie March, die in Zeiten des amerikanischen Bürgerkriegs lebt. Die Familie besteht aus Mr. March, dem Vater, welcher im Krieg gegen die Südstaaten kämpft. Mrs. March und ihre vier Töchter- Betty, Jo, Margaret und Amelie- müssen nun ohne ihren Vater den Alltag meistern. Obwohl die Familie verarmt ist und in großer finanzieller Not, geben sie nie die Hoffnung und den Mut auf weiterzumachen. In der Nachbarschaft finden sie Freunde, die ihnen in diesen schweren Zeiten beistehen. Die Familie muss einige weitere Schickalsschläge überstehen, etwa als der Vater im Krieg schwer verwundet wird, oder als Margaret lebensbedrohlich erkrankt. 


Trotz dessen, dass diese Geschichte ja schon sehr alt ist und man das durchaus am Schreibstil merkt, ist es alles andere als eine langweilige Erzählung. Es ist eine Geschichte, die einen ans Herz geht. Man gewinnt jeden der Charaktere lieb und leidet und freut sich mit ihnen. 

Ich kann diese zauberhafte Geschichte Kindern und Erwachsenen empfehlen!



Habt ihr auch ein bestimmtes Buch, dass euch an eure Kindheit erinnert und das ihr nicht mehr missen möchtet?

Eure Kathi



Dienstag, 14. August 2012

Gebannt- Unter fremdem Himmel (Jugendroman)

Im März diesen Jahres erschien im Oetinger Verlag, der erste Roman von Veronica Rossi. Mit "Gebannt", schrieb sie den Auftakt einer Trilogie. Übersetzt haben es Franca Fritz und Heinrich Koop.

Hier mehr Infos



432 Seiten, 17,95 €
Gebundene Ausgabe mit Schutzumschlag

Die Geschichte spielt in postapokalyptischen Zeiten. In vielen hundert Jahren ist die Erde nur noch schwer bewohnbar. Die Menschen leben in Biosphären, die sie vor den Naturgewalten schützen. Am Himmel zieht gefährlicher Äther seine Bahnen, der jederzeit in einen Sturm mit gewaltiger Zerstörungskraft ausarten kann. Die Biosphären sind technisch hoch entwickelt und die Menschen, genannt Siedler, verbringen fast ihre gesamte Zeit online in den "Welten". Es gibt keine Krankheiten und alles dort ist keimfrei aber auch sehr trist und einheitlich. In dieser Welt lebt die 17 jährige Aria. Ihre Mutter ist Forscherin in einer anderen Biosphäre und wird nach einem vermeintlichen Äthersturm vermisst. Bei dem Versuch mehr über das Verschwinden ihrer Mutter herauszufinden, passiert etwas schreckliches, weshalb infolge dessen Aria aus der sicheren Biosphäre verbannt wird. Sie muss nun in der freien Natur versuchen zu überleben. Dort leben ebenfalls Menschen. Natürlich ohne Technologie. Jeden Tag müssen sie ums überleben kämpfen. Diese Leute werden von den Biosphären-Bewohnern Barbaren genannt. Einer von ihnen ist Perry, welcher auf der Suche nach seinem Neffen ist, der von den Siedlern entführt wurde. Perry hat zwei überaus strak entwicklete Sinne, wie einige von den Außenweltlern. Sein Geruchs- und Sehsinn sind diese beiden extrem ausgeprägten Sinne. So kann er beispielsweise im dunkeln sehen. Außerdem kann er Gefühlsregungen riechen. Er und Aria treffen aufeinander und nach anfänglicher Abneigung und Hass, beginnen sie sich ineinander zu verlieben. Doch anfangs versuchen beide diese aufkeimende Liebe voreinander zu verbergen, denn schließlich leben sie in einer Welt, wo alles gegen diese Liebe spricht...
Anfänglich ist die Story etwas verwirrend. Man muss sich erst in das Buch hineinlesen. Das liegt eben daran, dass es sich um eine postapokalyptische Geschichte mit Science Fiction Elementen handelt. Mir fällt es immer leichter, mir die Vergangenheit vorzustellen, als die Zukunft. Aber Veronica Rossis klarer, leicht verständlicher Schreibstil macht einem dies leichter. Das Buch ist in 45 Kapitel unterteilt, welche sich meistens abwechselnd in Aria- und Perry-Abschnitte gliedern. So erfährt man immer die Entwicklung der Geschichte aus der Sicht der anderen Person.
Was aus meiner Sicht sehr glaubhaft ist, ist die charakterliche Veränderung von Aria. Sie hat anfangs keine Ahnung von der realen Welt, denn sie lebte ihr bisheriges Leben quasi komplett in den Welten der Biosphäre. Für sie ist ein riesiger Schock, in der wirklichen Welt zu leben und zu Beginn ist sie panisch und eher ein Klotz am Bein für Perry. Aber durch ihre Neugier und der Hilfe von Perry, der sie Anfangs hasst, schafft sie es allmählich ihr Schicksal zu akzeptieren und sich anzupassen. Die Geschichte wird mit jedem Kapitel spannender und man taucht mehr und mehr in das Geschehen ein. Auch die zarte und vorsichtige Gefühlsentwicklung zwischen Abneigung und Zuneigung zwischen Aria und Perry ist wirklich glaubhaft und nachvollziehbar.
Ich glaube, dass diese Trilogie ähnlich spannend wird wie die Tribute von Panem. Es gibt auch ein paar Parallelen. Wie zum Beispiel eine feindliche Welt, in der zwei junge Menschen zueinander finden und doch alles gegen sie spricht. Das ist zwar alles nicht neu erfunden, aber sehr gut umgesetzt. Zumindest dieser erste Band war phantastisch. Die Spannung war genau richtig und auch die Romantik kam nicht zu kurz, was eine perfekte Ergänzung ist. Ich freue mich schon jetzt auf den zweiten Band! Deshalb vergebe ich volle Punktzahl.
Verdiente fünf von fünf Sternchen!


Ein richtig gutes Buch, unbedingt lesen!



Montag, 13. August 2012

Verwesung (Thriller)

Im Juli erschien "Verwesung" von Simon Beckett hierzulande endlich als Taschenbuch. Die gebundene Ausgabe erschien bereits letztes Jahr bei Wunderlich. Übersetzt wurde es von Andree Hesse.


Hier mehr Infos


448 Seiten, 9,99 €
Taschenbuchausgabe


Der forensische Anthropologe Dr. David Hunter wird zu einem Fund gerufen. Eine Frauenleiche wurde im Dartmoor gefunden. Sie ist das Opfer des Serienmörders und Vergewaltigers Jerome Monk, der bereits in Haft sitzt. Mit der Hilfe von David Hunter versucht das Ermittlerteam auch die anderen Opfer des Mörders zu finden. Doch auch sein Einsatz bringt keine neuen Erkenntnisse hinsichtlich des möglichen Fundorts der Gräber.
Acht Jahre später gelingt es Monk zu fliehen und bringt weitere Menschen um. Mit aller Macht versucht Hunter ihn zu stoppen. Aber dies erweist sich schwieriger als gedacht...
Mein erster Gedanke als ich das Buch beendet hatte war, dass "Verwesung" eigentlich kein typischer Simon Beckett Thriller ist. Zwar gibt es am Anfang wie immer eine fachspezifische Einleitung die Spannung aufkommen lässt, aber der  gewohnte Nervenkitzel blieb diesmal aus. Das macht die Story keineswegs schlecht, denn durch Becketts Schreibstil bleibt es durchweg interessant und spannend. Allerdings liest sich das Buch eher wie ein Kriminalroman anstatt eines Thrillers. Von Simon Beckett ist man halt anderes gewohnt.
Was die Story angeht war ich sehr zufrieden. Neben dem Kriminalfall, erfährt man nun unter andrem, wie die Frau und Tochter von David Hunter genau ums Leben kamen, und wie er nach diesem tragischen Schicksalsschlag den Weg zurück ins Leben fand. Das heißt, dass die Geschichte zu Beginn des Buches vor acht Jahren spielt, und anschließend acht Jahre in die Gegenwart springt. 
Auch seine Fälle aus den anderen Büchern werden immer mal wieder kurz erwähnt. Es ist also kein "Muss" die Vorgänger zu kennen, aber durchaus empfehlenswert.
Die Tatsache, dass diesmal keine Leichenberge auftauchten, fand ich eigentlich mal ganz angenehm. Die Story kam meines Erachtens auch ganz gut ohne dies aus. Es war zwar kein Nervenkitzel, aber ein spannender Krimi den ich guten Gewissens empfehlen kann. Lediglich die, die eine Geschichte wie "Leichenblässe" erwarten, könnten hier enttäuscht werden. Ich vergebe vier von fünf Sternchen.

Ein gutes Buch, lesenswert!



Donnerstag, 2. August 2012

Eine kleine Auszeit...

Wenn man nichts zu lesen hat und das Wetter außerdem auch viiiel zu schön ist um zu lesen, dann ist es Zeit für eine kleine Blogpause :-)


Außerdem startet dieses Wochenende ja auch in Brakel der Annentag, eines der größten Volksfeste im Weserbergland. Dort werde ich dann des öfteren anzutreffen sein. Also ich werde das Wochenende genießen. Ihr auch?




Eure Kathi