Freitag, 31. August 2012

Keine Rezension, nur eine Buchempfehlung...

Was empfindet ein Mensch wenn er weiß, dass er sterben wird? Wie fühlt sich sterben an? Bestimmt hat sich der ein oder andere von euch schon einmal eine dieser Fragen gestellt. Beantworten oder erklären kann man das wahrscheinlich nicht, denn jeder, der diese Erfahrung macht, nimmt die Antwort mit ins Grab.



320 Seiten, Taschenbuch, bei Goldmann erschienen


Die Autorin Jenny Downham hat versucht, diese Fragen zu beantworten und damit ein sensibles Thema aufgegriffen. In ihrem Buch "Bevor ich sterbe", erzählt sie eine Geschichte über ein an Leukämie erkranktes Mädchen, die 16-jährige Tessa. Als klar wird, das Tessa nur noch wenige Monate zu leben hat, erstellt sie eine Liste mit Dingen, die sie vor ihrem Tod noch tun und erleben möchte. Zum Beispiel möchte sie sich verlieben. Und tatsächlich trifft sie einen jungen Mann, Adam, in den sie sich verliebt. Doch zunächst wehrt sie sich vehement gegen ihre Gefühle, denn sie fragt sich, ob man überhaupt lieben darf, wenn weiß, dass man bald sterben wird...


Das Ende der Geschichte ist von vornherein klar: Tessa wird sterben. Mit dieser Erkenntnis beginnt quasi die Geschichte und sie endet auch so. Das klingt schrecklich und auch grausam, doch die Autorin geht sehr behutsam mit diesem Thema um. Sie schildert sehr glaubhaft Tessas Empfindungen, wie sie sich mit ihrem baldigen Tod auseinandersetzt, wie ihre Familie und Freunde empfinden und dass sie sich, mit manchmal recht witzigen Aktionen, damit abfindet. Denn Tessa ist kein Mädchen, dass sich in Selbstmitleid verliert. 

Dieses Buch hat mich sehr berührt. Vor allem Tessas Gedanken, als sie schon im Sterben liegt und sich nicht mehr artikulieren kann, haben mich zum Nachdenken gebracht. Empfindet so jemand der dabei ist zu sterben? Die Autorin hat zu diesem Thema wirklich gut recherchiert, es ist durchaus nicht alles ausgedacht und viele Stufen des Sterbeprozesses beruhen auf Tatsachen. Natürlich ist die Geschichte auf den ersten Blick vor allem traurig, aber es gibt auch durchaus lustige Passagen, etwa wenn Tessa sich vornimmt mal Drogen auszuprobieren, oder wenn sie einen Wutanfall bekommt und mal eben ihre Besitztümer zum Fenster rauswirft. Denn warum soll sie ihren Körper noch schonen und wozu braucht sie all ihre Sachen noch wenn sie eh bald tot ist?


Jedem, der sich schon einmal über dieses Thema Gedanken gemacht hat, empfehle ich dieses Buch! 

Kaufen könnt ihr es z.B. hier.

Kennt ihr dieses oder ein ähnliches Buch?



Eure Kathi

Kommentare:

  1. Habe es auch schon gelesen und war sehr begeistert von diesem tollen Buch! Es ist an sich sehr sachlich und nicht von großen Emotionen durchzogen, aber genau deshalb hab es mich irgendwie gerührt.

    AntwortenLöschen
  2. Hört sich gut an! ;)
    http://full--of--joy.blogspot.de/
    vielleicht schaust du ja mal vorbei, wir würden uns freuen ;)
    LG

    AntwortenLöschen
  3. Ich habe es auch gelesen. Und ich finde, es ist trotzder Sachlichkeit auch ein wenig feinfühlig geschrieben. Absolut empfehlenswert...
    lg lici

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja es hat den perfekten Ausgleich zur Sachlichkeit.

      Löschen
  4. Ich habe das Buch auch schon gelesen, und es gehört zu meinen LIeblingsbüchern.
    Ein Buch mit ähnlichem Thema, das ich auch gelesen habe ist "A Time For Dancing" (kenne leider nur den englischen Titel). Auch ein sehr empfehlenswertes Buch ;)
    Lg, Joy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ok. Danke für den Tipp! Englisch ist zum Glück nicht sooo das Problem für mich ^^

      Löschen
  5. Das Buch, das du meinst ist nicht Menschenjagd sondern Battle Royale! Das hat sehr viel gemeinsam mit Tribute von Panem ;)

    Lg Nina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ok danke. Dann habe ich das verwechselt :-D

      Löschen
  6. Hey Kathi :)
    Ich hab das Buch erst vor ein paar Tagen gelesen, und ich konnte leider so gaaar nicht warm damit werden :/ Ich finds aber sehr gut sich mit diesem Thema auseinanderzusetzen..

    Hab gleich nach "Bevor ich sterbe" den Roman "Das Schicksal ist ein mieser Verräter" von John Green gelesen, in dems auch um ein krekbskrankes Mädchen geht.. und ich muss ehrlich sagen: ich habe selten ein so wunderschönes Buch gelesen :)

    Ich schick dir ganz viele liebe Grüße (:
    die Nana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schade dass dir das Buch nicht gefallen hat, aber das ist eben so. Wäre ja auch blöd, wenn alle die gleiche Meinung dazu hätten.
      Und danke für deinen Tipp mit dem Buch von John Green. Das wäre sicher interessant zu lesen :-)

      Liebe Grüße!

      Löschen
  7. Wow, das tönt irgendwie sehr sehr strange... Weiss nicht ob mir das nicht zu Nahe gehen würde beim Lesen..

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja es geht einen sehr nahe. Du musst dir immer wieder sagen, dass DIES hier nur eine Geschichte ist. Aber es ist eben auch nicht jedermanns Sache. Das muss man ganz klar sagen.

      Löschen

Ich freue mich über jeden Kommentar von euch!